St.-Andreaskirche zu Antwerpen
Das Epitaph der Hofdamen
von Mary Stuart

Alabaster, Robrecht und Jan de Nole, ca. 1620; Porträt, Frans II Pourbus, ca. 1620

 

Einige britische Besucher kommen wegen des Epitaphs von Elisabeth Curie (†1616) und ihrer Schwägerin Barbara Moubray (†1620), einst Hofdamen von Mary Stuart, in die Kirche. Die katholische schottische Königin, die auch Anspruch auf den englischen Thron erhob, wurde 1587 nach 19 Jahren Gefangenschaft auf Befehl von Elisabeth l. im Alter von 45 Jahren enthauptet. Die beiden Hofdamen flüchteten wie so viele ihrer katholischen Landsleute aus dem Land und kamen um 1589 nach Antwerpen. Zufall oder nicht, sie fanden ihre Zuflucht im Schoße jener Kirche, die denselben Schutzheiligen hat wie Schottland.

Hippoliet Curle, Jesuit und Sohn von Barbara Moubray, gab 1620 dem letzten Willen der beiden Damen gemäß dieses Epitaph aus schwarzem Marmor in Auftrag, das in der Nähe ihres (verschwundenen) Grabs hängt. Die Urheberschaft dieser Bildhauerarbeit aus Alabaster wird häufig unbegründet der Werkstatt von Colyns de Nole zugeschrieben. Die Schutzheiligen der beiden Damen, die Heilige Barbara mit einem offenen Buch, und die Heilige Elisabeth von Ungarn, die Brot verteilt, flankieren die lateinische Gedenktafel und vor allem das ovale Porträt der Königin. Diese trägt einen modischen Mühlsteinkragen, eine schwere Krone und ist in schwarze Trauerkleidung gehüllt. Über dem Porträt auch ihre Schutzheilige: Maria mit dem Kind.

Die große Gedenktafel erzählt die gesamte Geschichte der beiden Hofdamen; die kleine Gedenktafel erzählt von Mary Stuart, während unter ihrem Porträt auf Kupfer der folgende Titel prangt:

„Mary Stuart, Königin von Schottland und Frankreich, Mutter von König Jakob von Großbritannien.“